14. Juli 2005

Fleisch fressende Dinosaurier atmeten ähnlich wie Vögel


Die beiden US-amerikanischen Forscher Patrick O'Connor und Leon Cassens haben fossile Dinosaurierknochen im Hinblick darauf untersucht, ob und inwieweit das für Vögel typische Luftsacksystem, das die Atmung unterstützt, auch bei den Dinosauriern auftritt.

Vögel besitzen zahlreiche bis in die Knochen reichende Luftsäcke, die es ihnen ermöglichen, trotz Ein- und Ausatmens einen nahezu konstanten Luftfluss aufrecht zu erhalten, um einen optimalen Gasaustausch zu gewährleisten.


Majungatholus besaß vermutlich ein ähnliche komplexes Atmungssystem wie heutige Vögel.
Insbesondere beim Majungatholus atopus wurden die Forscher fündig: Seine Knochen besaßen die für Luftsäcke typischen Hohlräume und wiesen große Ähnlichkeiten mit den Knochen der Vögel auf.

Dies lässt darauf schließen, dass zumindest die Fleisch fressenden Dinosaurier schon ein ähnlich komplexes Atmungssystem wie die heutigen Vögel besaßen. Somit dürfte sich dieses Luftsacksystem schon vor der Entstehung der Vögel herausgebildet haben.

Als weitere Konsequenz aus diesen Erkenntnissen schließen die Forscher darauf, dass die Fleisch fressenden Dinosaurier wohl eher zu den Warmblütern gezählt werden müssen, da der effiziente Gasaustausch auf einen hohen Stoffwechsel hindeutet.


weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Atemsystem bei Dinosauriern glich bereits stark dem der heutigen Vögel



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2005 Dinosaurier-Interesse