10. Dezember 2009

Tawa hallae: Sensationeller Saurierfund in New Mexico


Schon vor fünf Jahren entdeckten einige Hobbypaläontolgen im Süden der USA im Bundesstaat New Mexico nahe der Stadt Abiquiu in dem Grabungsgebiet "Ghost Ranch" einen Saurierfriedhof, der die erstaunlich gut erhaltenen Überreste von fünf bis sieben Sauriern barg.

Nun wurden die Ergebnisse der Ausgrabungen veröffentlicht. Demnach handelt es sich bei dem Fund um eine riesige Sensation aus mehreren Gründen:

Erstens war es schon erstaunlich, an dieser Stelle überhaupt so gut erhaltene Überreste zu finden, da hier seit hundert Jahren nach Fossilien gegraben wird.

Zweitens stammen die gefundenen Fossilien aus der Triaszeit von vor 214 Millionen Jahren, also aus einer Zeitepoche, die nicht gerade durch zahlreiche Funde bekannt ist.

Drittens wurden bei diesem Fund unter anderem die Überreste eines Jungtiers einer bislang unbekannten Theropodenart gefunden, die den Namen "Tawa hallae" erhielt, benannt nach dem Sonnengott der Hopi-Indianer und Ruth Hall, einer Hobby-Paläontologin und Ehefrau des ersten Direktors des Grabungsgebietes "Ghost Ranch". Tawa hallae war vermutlich zwei bis vier Meter lang, 70 Zentimeter hoch, fraß Fleisch und lief auf zwei Beinen. Sie hatte große Ähnlichkeit mit dem aus Südamerika bekannten Herrerasaurus.

Und viertens wurde bei der Analyse der Knochen festgestellt, dass drei der gefundenen Theropodenarten zwar untereinander nur weit entfernt verwandt waren, dafür aber nahe Verwandte in Südamerika besaßen.

Dies führte das Paläontologenteam um Sterling Nesbitt von der Universität von Texas in Austin dazu, eine neue Hypothese über die Entstehungsgeschichte der Dinosaurier aufzustellen:

Demnach könnte der Ursprung der Dinosaurier im Gebiet des heutigen Südamerikas liegen. Dort hätten sich die frühen Saurierarten schnell in unterschiedliche Gruppen aufgesplittet und hätten von dort aus die ganze Welt besiedelt, was angesichts des damaligen Riesenkontinents Pangäa, in dem alle Landmassen vereinigt gewesen waren, wahrscheinlich auch ohne Hindernisse möglich gewesen sei.

Seltsamerweise sind bislang aber nur Hinweise auf Theropoden-Gruppen aus der Zeit der Trias in Nordamerika gefunden worden. Hinweise auf Sauropoden oder andere große Pflanzenfresser gibt es bisher nicht. "Aus irgendeinem Grund fanden damals nur die Fleisch fressenden Dinosaurier das nordamerikanische Klima günstig", erläutert Randall Irmis von der Universität von Utah, einer der Co-Autoren.



weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Forscher finden Raubsaurier-Urahn
  • Bild der Wissenschaft:
    Dinosaurier aus der Triaszeit gefunden
  • Sueddeutsche.de:
    Aufschlussreiche Gebeine



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2009 Dinosaurier-Interesse