03. November 2009

Tyrannosaurus rex: Kämpfe unter Gleichaltrigen



Gleichaltrige Tyrannosaurier kämpften miteinander.
Wissenschaftler der Northern Illinois University in DeKalb und vom Burpee Museum für Naturgeschichte in Rockford haben bei der Zusammensetzung eines jugendlichen Tyrannosaurus-Skeletts Narben und Bisswunden am Schädelknochen entdeckt, die wahrscheinlich von einem gleichaltrigen Artgenossen stammen.

Obwohl die Überreste schon im Jahr 2001 entdeckt wurden, konnten die Bissspuren erst jetzt festgestellt werden, da das Skelett aus vielen einzelnen Bruchstücken bestand.

Die Forscher gehen davon aus, dass Kämpfe unter gleichaltrigen Tyrannosauriern üblich waren, da man auch an ausgewachsenen Skeletten ähnlich Verletzungen entdecken konnte.

Als Auslöser der Aggressionen kommen mehrere Möglichkeiten in Betracht: So könnte es sich um interne Streitigkeiten innerhalb einer Gruppe gehandelt haben, wie sie auch bei jugendlichen Krokodilen beobachtet werden können. Die jungen Tyrannosaurier könnten aber ebenso spielerisch die Verteidigung von Gebietsansprüchen geübt haben. Oder es sind zwei rivalisierende Gruppen aneinander geraten.

Bei dem jungen Tyrannosaurus rex konnte ein Biss in den oberen Kieferknochen und der Schnauze diagnostiziert werden, der zu einer gebrochenen Nase führte. Nach Aussage der Forscher waren die Verletzungen allerdings nicht tödlich, sondern verheilten wieder. Zurück blieb ein schief angewachsener Nasenknochen sowie Narben im Kiefenrbereich.



weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Blutiger Streit unter Halbstarken



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2009 Dinosaurier-Interesse