29. Januar 2010

Wirbelsäulen-Bauplan vom ersten Landwirbeltier errechnet


Ein internationales Forscherteam um Johannes Müller vom Museum für Naturkunde Berlin und Marcelo Sánchez von der Universität Zürich ist nach einer vergleichenden morphologischen Studie, bei der es die Wirbelsäulen von über 400 lebenden und ausgestorbenen Tieren untersucht hat, zu dem Schluss gekommen, dass Reptilien seit Jahrmillionen sehr unterschiedliche Wirbelsäulen-Baupläne beitzen, Säugetiere hingegen immer sehr ähnliche, die auch schon ihre reptilienartigen Vorfahren vor 320 Millionen Jahren hatten.

Während einige Schlangen über 300 Wirbel (ausschließlich Brustwirbel) haben und manche Schildkröten nur 18, ist die Wirbelsäule der Säugetiere fast immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: 7 Halswirbel und 19 Rumpfwirbel.

Aus dem Vergleich der unterschiedlichen Tiere miteinander und unterstützt durch Computerberechnungen ist das Forscherteam zu dem Ergebnis gekommen, dass das erste Landwirbeltier 6 Halswirbel und 20 Rumpfwirbel besessen haben muss.



weitere Informationen unter:

  • Uni Protokolle:
    Bauplan von Ur-Landwirbeltieren rekonstruiert



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2010 Dinosaurier-Interesse