11. April 2010

Jack Horner will Dinohühner züchten


Der US-amerikanische Paläontologe Jack Horner hat ein Buch mit dem Originaltitel "How to build a dinosaur" (= "Wie man einen Dinosaurier baut" − deutscher Titel: "Evolution rückwärts") herausgebracht.

Im Interview mit "Welt am Sonntag" erklärte er, dass es unmöglich sei, intakte Dinosaurier-DNA zu finden, durch die die Dinosaurier zurück ins Leben geklont werden könnten. Da aber Vögel die Nachkommen der Dinosaurier seien, könnte man seiner Meinung nach die Evolution durch das "Ausschalten" verschiedener Gene umkehren.

Im Ei durchläuft der Hühnerembryo Stadien, die auf seine Vorfahren hindeuten. So beginnt er zum Beispiel zunächst einen Schwanz auszubilden, der sich zu einem späteren Zeitpunkt zurückentwickelt. Auch Hände sind während der Embryonalzeit zu erkennen.

Nach Horners Aussage müsste man nur die Gene ausschalten, die diese endgültige Entwicklung einleiten. Würden diese Gene blockiert, könnte ein Vogel mit Schwanz und Händen schlüpfen. Da so aber auch Einfluss auf den Schwerpunkt der Vogelanatomie genommen würde, sei es unerlässlich, auch die Ausrichtung der Beine zu verändern.

Seiner Meinung nach, könnten in fünf bis sechs Jahren die ersten "Dinohühner" schlüpfen, die zwar im Grunde ihres Wesens weiterhin Hühner wären, aber wie kleine gefiederte Dinosaurier aussähen.

Horners Ziel ist es, mithilfe der Dinohühner zu zeigen, wie Evolution funktioniert, um die Evolutionstheorie zu beweisen, die von manchen Menschen angezweifelt wird.

Auf die Frage "Werden Sie eines Tages einen Tyrannosaurus Rex bauen können?" antwortet Horner: "Ich glaube, sobald wir verstehen, wie wir Gene manipulieren können, werden wir was immer wir wollen konstruieren können." und erklärt weiter: "Das ist nur der Anfang einer Gentechnologie, die eines Tages durchaus auch einen richtigen Dinosaurier produzieren könnte."



weitere Informationen unter:

  • Welt Online:
    Wie aus Hühnern Dinosaurier werden



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2010 Dinosaurier-Interesse