05. April 2010

Das Leben startete mit RNA


Wie das Leben auf der Erde entstanden ist, ist nach wie vor eines der ungelösten Rätsel. Allerdings scheint allmählich Licht ins Dunkel zu kommen.

Die Forscher gehen inzwischen davon aus, dass zunächst RNA − eine nicht so stabile verwandte Struktur der DNA − entstand und später erst die DNA-Doppelhelix.

DNA wie auch RNA bestehen aus Strängen kleinerer Moleküle, den Nukleotiden. Diese wiederum stetzen sich aus einem Zucker, einer Phosphatgruppe und einer von vier verschiedenen Nukleinbasen zusammen.

Obwohl − nach dem heutigen Wissen der Forscher − sowohl die Nukleinbasen als auch die Ribose, der für die RNA bedeutsame Zucker, spontan aus den Chemikalien der "Ursuppe" entstanden sein könnten, werden sich diese Teile vermutlich nicht getrennt voneinander gebildet haben. Das schließen die Forscher aus den Ergebnissen von Experimenten, bei denen sie zunächst die einzeln synthetisierten Teile vergeblich miteinander zu verbinden versuchten und anschließend die Ausgangsstoffe zusammen mit Phosphor zusammenmixten. Beim zweiten Versuch entstand ein kleines Molekül mit dem Namen 2-Aminooxazol, was darauf schließen lässt, dass auch in den Urozeanen geringe Mengen dieses kleinen Moleküls vorhanden waren.

Die Experimente zeigten weiter, dass UV-Strahlung, die ungefiltert auf die Ur-Erde strahlte, alle Nukleotide zerstörte, bei denen der Zucker und die Nukleinbasen nicht richtig angeordnet waren, so dass nur die C- und U-Nukleotide übrig blieben − zwei von vier Nukleotiden, aus denen sich die RNA zusammensetzt. Die übrigen zwei Nukleotiden − das G- und A-Nukleotid − konnten bislang noch nicht künstlich erzeugt werden.

Immerhin war es den Forschern aber gelungen zu zeigen, wie RNA zu Beginn des Lebens entstanden sein könnte.



weitere Informationen unter:

  • Spiegel Online:
    Wie das Leben auf die Erde kam



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2010 Dinosaurier-Interesse