30. Mai 2011

Europasaurus: Skelett in Münchehagen aufgebaut


Seit heute steht im Dinosaurier-Park Münchehagen die erste Skelettrekonstruktion des in Deutschland gefundenen, relativ kleinen Sauropoden "Europasaurus holgeri" aus dem Oberjura.

Da Deutschland im Jura größtenteils unter Wasser lag, fristeten die damals hier lebenden Dinosaurier ein Insel-Dasein. In dem begrenzten Lebensraum konnten sich nur relativ kleine Dinosaurier entwickeln. So kam Europasaurus im ausgewachsenen Zustand gerade mal auf sieben Meter, während Verwandte von ihm wie der Brachiosaurus, der in Amerika und Afrika gefunden wurde, bis zu 25 Meter lang werden konnte.

1998 entdeckte durch Zufall der Hobbypaläontologe Holger Lüdtke einen Zahn des bis dahin unbekannten Dinosauriers in einem Steinbruch im Harz. "Der Fund der neuen Gattung war eine absolute Sensation", meint der Paläontologe Oliver Wings. "Zuerst dachten wir, wir hätten es mit einem Baby-Saurier zu tun − aber dann stellten wir fest, dass der Dinosaurier tatsächlich schon ausgewachsen war."

Zu Ehren des Finders erhielt der neu zu benennende Dinosaurier den Namenszusatz "holgeri".

Der Paläontologe Nils Knötschke führt aus, dass Europasaurus wahrscheinlich ein Herdentier war, da von ihm im Harzer Steinbruch bereits 20 Skelette unterschiedlichen Alters gefunden wurden. "Nun forschen wir, um noch mehr über seine Lebensumstände zu erfahren", ergänzt er.

Das Skelett in Münchehagen wurde übrigens aus rund 80 Prozent der Originalknochen abgegossen. Neben einigen Originalknochen wird auch eine Plastik-Rekonstruktion gezeigt.



weitere Informationen unter:

  • Hannoversche Allgemeine:
    Zwergen-Dinosaurier im Dino-Park Münchehagen enthüllt



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2011 Dinosaurier-Interesse