16. Juni 2011

Baryonyx: Überraschender Fund in Australien


In Australien wurde der fossile Nackenwirbel eines Baryonyx-ähnlichen Sauriers gefunden, eines kleineren Verwandten des Spinosaurus, der vor rund 125 Millionen Jahren gelebt hat.

Der Knochen wurde bereits im Jahr 2005 im Süden des australischen Bundesstaates Victoria ausgegraben, konnte aber erst jetzt durch Paul Barrett vom Natural History Museum in London als der eines Sauriers, der zur gleichen Gruppe wie Baryonyx gehörte, identifiziert werden.

Da bislang lediglich Spinosaurier-Fossilien von der nördlichen Halbkugel bekannt waren, überrascht der Fundort des Wirbelknochens die Experten, da er darauf verweist, dass sich diese Dinosaurier-Gruppe über ganz Pangäa verbreitet hatte, bevor der Superkontinent auseinanderbrach.

"Als die Erde nur einen Superkontinent hatte, lebten die gleichen Gruppen von Dinosauriern weit verbreitet", erklärt Thomas Rich vom Museum Victoria in Melbourne. "Als sich mehrere Kontinente auf der Erde entwickelten, befanden sich die Saurierfamilien auf verschiedenen Landmassen, was erklärt, warum sie weit entfernt voneinander gefunden wurden."



weitere Informationen unter:

  • Bild der Wissenschaft:
    Weitverbreitete Monsterechsen
  • Spiegel-Online:
    Spinosaurier-Knochen lassen Theorien wackeln
  • Deutschlandfunk:
    Kleiner Knochen, großer Beweis



  • Zurück zur vorhergehenden Seite

    Zum Seitenanfang



    2011 Dinosaurier-Interesse