Glossar

− Kurze Erklärung von Begriffen −
Logo
www.dinosaurier-interesse.de

P


Paläogen

Paläogen wird die erste Zeitepoche des Känozoikums ("Erdneuzeit") genannt, die vor 65 Millionen Jahren begann und vor 1,7 Millionen Jahren endete. Das Paläogen wird in drei Abschnitte unterteilt: Paläozän (Beginn: vor 66 Mio. Jahren, Ende: vor 56 Mio. Jahren), Eozän (Beginn: vor 56 Mio. Jahren, Ende: vor 33,9 Mio. Jahren), Oligozän (Beginn: vor 33,9 Mio. Jahren, Ende: vor 23,09 Mio. Jahren).

Zurück


Paläozoikum

Paläozoikum wird das "Erdaltertum" genannt, das vor allem durch das Auftreten der Skelett tragenden Tiere gekennzeichnet ist. Es begann vor 590 Millionen Jahren und endete vor 250 Millionen Jahren. Anschließend begann das Mesozoikum, das Zeitalter der Dinosaurier.
Das Paläozoikum teilt sich in sechs große Epochen: Kambrium, Ordovizium, Silur, Devon, Karbon und Perm.

Zurück


Pangäa

Pangäa wird der Superkontinent genannt, der in der Trias existierte. In dieser Zeit bestand die Erde nur aus einer einzigen großen Landmasse und einem riesigen Ozean: dem Panthalassa-Meer.
Der Begriff "Pangäa" stammt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie "alles Land".

Zurück


Panthalassa

Panthalassa-Meer wird der Riesenozean genannt, der vom späten Präkambrium bis zum Jura existierte. Er zog sich um die ganze Erdkugel und verband sich immer wieder mit kleineren Meeren, die im Paläozoikum und Mesozoikum entstanden.
Der Begriff "Panthalassa" stammt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie "alle Meere".

Zurück


Bild vergrößern

Parasaurolophus


Parasaurolophus-Kopf
Parasaurolophus - Dinosaurier-Gattung

Der Parasaurolophus war ein 10 Meter langer, ca. zwei Tonnen schwerer, auf zwei und vier Beinen laufender, Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den Lambeosaurinae (Hadrosaurier) gezählt wird. Er lebte von vor 76 bis vor 65 Millionen Jahren in der späten Kreidezeit (Campan bis Maastricht) im Gebiet der heutigen USA (Montana, New Mexico, möglicherweise auch Utah) und Kanada (Alberta). Wahrscheinlich lebte Parasaurolophus in Herden. Er besitzt von allen Hadrosauriern den größten Knochenkamm auf dem Kopf. Sein Knochenkamm war eine lange, hohle Röhre, die aus seinem Schädel nach unten gekrümmt zurückragte. In seiner Wirbelsäule befand sich eine Spalte, in der eventuell der Knochenkamm lag, wenn Parasaurolophus seinen Kopf nach hinten warf. Vielleicht gab es auch geschlechtsspezifische Unterschiede in der Länge des Kamms: Männchen hatten möglicherweise längere Knochenkämme als Weibchen. Parasaurolophus bedeutet übersetzt: "fast ein Saurolophus" (Saurolophus = Kammechse). Als Entdecker gilt: Parks, 1922.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Parasaurolophus walkeri: 1922 von Parks beschrieben, besitzt den längsten Knochenkamm aller Hadrosaurier, Überreste wurden in Kanada (Alberta) und den USA (Montana, möglicherweise Utah) gefunden; Fossilien: mehrere Skelette.
    Parasaurolophus cyrtocristatus: 1961 von Ostrom beschrieben, Überreste wurden in den USA (New Mexico) gefunden; Fossilien: teilweise erhaltener Schädel, Postcranium-Skelett.
    Parasaurolophus tubicen: 1931 von Wiman beschrieben, besitzt einen ähnlichen, jedoch kleineren Knochenkamm wie P. walkeri, Überreste wurden in den USA (New Mexico) gefunden; Fossilien: Schädel mit Postcranium-Material von mindestens drei Individuen.

Zurück


Pelvis

Pelvis ist der wissenschaftliche Begriff für "Becken".

Zurück


Perm

Perm wird die sechste Zeitepoche des Paläozoikums ("Erdaltertum") genannt. Er begann vor 290 Millionen Jahren und endete vor 250 Millionen Jahren. Der Perm wird in zwei Abschnitte unterteilt: Unterperm (Beginn: vor 290 Mio. Jahren, Ende: vor 270 Mio. Jahren) und Oberperm (Beginn: vor 270 Mio. Jahren, Ende: vor 250 Mio. Jahren).

Zurück


Podokesauridae - ehemalige Dinosaurier-Gruppenbezeichnung

Podokesauridae ist der ehemalige Klassifizierungsbegriff für die "Coelophysidae", unter dem die Procompsognathinae und die Coelophysinae zusammengefasst wurden.
In modernen Klassifizierungssystemen wird auf diesen Begriff jedoch verzichtet.

Zurück


Postcranium

Postcranium ist die wissenschaftliche Bezeichnung von Skelettteilen unterhalb des Schädels (Cranium). In der Regel wird damit eine Sammlung unzusammenhängender Knochen bezeichnet, die von einem einzelnen Fossil stammen, bei denen der Schädel jedoch fehlt.

Zurück


Bild vergrößern

Protoceratops
Protoceratops - Dinosaurier-Gattung

Der Protoceratops war ein 1,8 bis 2,5 Meter langer, überwiegend auf vier Beinen laufender, Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den frühen Ceratopsia gehört. Er besaß einen knöchernen Höcker auf der Nase und einen großen Nackenschild, der zusammen mit dem Kopf ein Drittel der Körperlänge ausmachte. Sein Name bedeutet übersetzt: "frühes Horngesicht". Er lebte in der Oberkreide (Santan, Campan). Überreste dieses Ceratopsiers wurden in der Wüste Gobi (Mongolei, Asien) entdeckt. Da sowohl grazilere Formen mit kurzem Schild und flacher Schnauze als auch kräftigere Formen mit prächtigem Schild und einer höheren Beule auf der Nase gefunden wurden, ist zu vermuten, dass die Weibchen zierlicher gebaut waren als die Männchen. Als Entdecker gelten: Granger und Gregory, 1923.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Protoceratops andrewsi: 1923 von Granger und Gregory beschrieben; Fossilien: Dutzende von Skeletten (erwachsene und jugendliche Individuen) und Eier.

Zurück


Bild vergrößern

Protopteryx
Protopteryx - Urvogelart

Protopteryx war ein starengroßer Vogel aus der frühen Kreidezeit (mittleres Barrême). Vermutlich bestand sein Federkleid aus dem Vorläufer der heutigen Vogelfeder. Er lebte vor etwa 124 Millionen Jahren in China und wurde im Jahr 2000 entdeckt. Als Entdecker gelten: Zhang und Zhou.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Protopteryx fengningensis: 2000 von Zhang und Zhou beschrieben; Fossilien: ein nahezu komplettes und ein teilweise erhaltenes Skelett mit Abdrücken der Federn.

Zurück


Bild vergrößern

Psittacosaurus
Psittacosaurus - Dinosaurier-Gattung

Der Psittacosaurus war ein zwei Meter langer, 25 Kilogramm schwerer, meist auf zwei Beinen laufender, Pflanzen fressender Dinosaurier, der zu den Ceratopsia gezählt wird. Sein Name bedeutet übersetzt: "Papageien-Echse". Er lebte in der Unterkreide. Seine Überreste wurden in Asien (China, Mongolei, Russland) gefunden. Als Entdecker gilt: Osborn, 1923.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Psittacosaurus mongoliensis: 1923 von Osborn beschrieben, Überreste wurden in China, der Mongolei und Russland gefunden; Fossilien: mehr als 15 Skelette und sonstige Überreste von insgesamt mehr als 75 Tieren.
    Psittacosaurus osborni: 1931 von Young beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: Überreste von drei Tieren, Kieferfragment und Beinknochen.
    Psittacosaurus tingi: 1931 von Young beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: keine Angaben.
    Psittacosaurus protiguanodonensis: 1958 von Young beschrieben, Überreste wurden in derMongolei gefunden; Fossilien: keine Angaben.
    Psittacosaurus sinensis: 1958 von Young beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: Überreste von mehr als 20 Tieren, fünf komplette Schädel.
    Psittacosaurus youngi: 1962 von Chao beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: Überreste von mehr als drei Tieren, Kieferknochen, Knochenteile, ein Schädel.
    Psittacosaurus guyangensis: 1983 von Cheng beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: Überreste von vier Tieren, ein Teilskelett mit Schädelfragment.
    Psittacosaurus meileyingensis: 1988 von Sereno, Chao, Cheng und Rao beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: vier Teilskelette, zwei komplette Schädel.
    Psittacosaurus xinjiangensis: 1988 von Sereno und Chao beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: Überreste von zehn Tieren, drei Teilskelette mit Schädel.
    Psittacosaurus mazongshanensis: 1996 von Dong und Azuma beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: ein Skelettfragment mit Schädel.
    Psittacosaurus neimongoliensis: 1996 von Russell und Zhao beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: keine Angaben.
    Psittacosaurus ordosensis: 1996 von Russell und Zhao beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: keine Angaben.
    Psittacosaurus lujiatunensis: 2006 von Zhou, Gao, Fox und Chen beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: ein nahezu komplettes Skelett mit Unterkiefer.
    Psittacosaurus sibiricus:2006 von Averianov, Voronkevich, Leshchinskiy und Fayngertz beschrieben, Überreste wurden in Russland gefunden; Fossilien: zwei weitgehend komplette Skelette von erwachsenen Tieren und einzelne Knochen bzw. Knochengruppen.
    Psittacosaurus major: 2007 von Sereno, Zhao, Brown und Tan beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: ein Schädel und ein nahezu komplettes Postcranium-Skelett.
    Psittacosaurus gobiensis: 2010 von Sereno, Zhao und Tan beschrieben, Überreste wurden in China gefunden; Fossilien: mehrere Teilskelette sowie das nahezu komplette Skelett eines erwachsenen Tieres und Magensteine.
Bei zwei weiteren Arten ist die Zuordnung nicht eindeutig:
Psittacosaurus chaoyoungi:
nomen dubium − bislang nur in Tierlisten genannt ohne Beschreibung; möglichweise ein Chaoyangsaurus; als Entdecker gilt: Wang, 1983.
Psittacosaurus sattayaraki:
Incertae sedis − 1992 von Buffetaut und Suteethorn beschrieben, Überreste wurden in Thailand gefunden; Fossilien: eine teilweise erhaltene Zahnreihe und das Fragment eines Oberkiefers − möglicherweise ein juveniler Psittacosaurus mongliensis.

Zurück


Bild vergrößern

Pteranodon
Pteranodon - Flugsaurier-Gattung

Pteranodon war ein Flugsaurier aus der Gruppe der Pterodactyloidae (Pterosauria), der in der Oberkreide gelebt hat und dessen Überreste in Europa und Nordamerika gefunden wurden.

    Folgende Arten sind bekannt:
    Pteranodon ...:

Zurück


Pterodactyloidea - Flugsaurier-Gruppenbezeichnung

Pterodactyloidae ist der Klassifizierungsbegriff für eine Untergruppe der Pterosauria, die die eigentlichen Flugsaurier umfasst. Die Pterodactyloidea zeichneten sich durch einen kurzen Schwanz und einen langen Hals bzw. Kopf aus.

Zurück


Pterosauria - Archosaurier-Ordnung

Pterosauria ist ein Klassifizierungsbegriff, unter dem die Flugsaurier zusammengefasst werden. Die Pterosauria werden neben den Thecodontia, Crocodylia, Saurischia und Ornithischia zu den Archosauria gezählt.
Im Gegensatz zu den Vögeln besaßen die Pterosaurier eine Flughaut, die sich über den stark verlängerten vierten Finger bis zum Oberschenkel spannte.

Zurück


Pubis (Os Pubis)

Os Pubis ist der wissenschaftliche Begriff für "Schambein", den vorderen Knochen des Beckengürtels/"Hüftbeins" (Os coxae).

Zurück



www.dinosaurier-interesse.de
"Glossar"